Limoncello-Rezept

Samstag, 5. März 2011

Huhu ihr Lieben,


natürlich veröffentliche ich auch das Limoncello-Rezept.
Ursprünglich sah es mal so aus:

6 unbehandelte Zitronen
1 Liter Alkohol 95-96%
1 Liter Wasser
400g Zucker

Die Zitronen heiß abwaschen und schälen, dabei aber darauf achten, nur das Gelbe der Schale zu erwischen, es sollte möglichst nichts Weißes dabei sein, denn das macht es bitter. Die Schalen in eine Flasche oder ein anderes verschließbares Gefäß füllen und den Alkohol dazu gießen. Ich nehme immer einfach eine ausgespülte 1,5 Liter-Flasche. Die Schalen für 10 Tage im Alkohol ziehen lassen und ab und zu mal schütteln.
Nach 10 Tagen das Wasser mit dem Zucker aufkochen bis der Zucker sich gelöst hat. Die Lösung abkühlen lassen, und wenn sie kalt ist, den Alkohol zu geben (ohne Schale natürlich). Jetzt nur noch in Flaschen füllen und fertig.

Da mir die ursprüngliche Variante aber viel zu stark war, die Hälfte von 96% sind nämlich immernoch 48% Alkohol im Likör, habe ich das ein bisschen nach meinem Geschmack modifiziert. :D
1 Liter Alkohol
8 Zitronen
2 Liter Wasser
650g Zucker

und die Schalen 14 Tage ziehen lassen. Dann hat man "nur noch" 32% Alkohol im Likör. Außerdem hab ich es diesmal probiert den Saft einer Zitrone zuzufügen. Schmeckt sehr gut, nur das Fruchtfleisch flockt so seltsam aus. Das ist allerdings nur ein optisches Problem, welches sich durch Schütteln lösen lässt. ;D
Den Orangcello hab ich also statt mir Zitronen mit Orangen gemacht. Und da ich das zum ersten Mal gemacht hab, habe ich gleich noch etwas experimentiert.
Ich hab nämlich noch 2 Orangcello Flaschen, die nicht auf dem Bild waren. Flasche 1 war auf dem Bild, da habe ich den Alkohol nur mit Zuckerlösung "gestreckt", also Alkohol zu Zuckerlösung 1:2. Flasche 2 habe ich genauso gemacht, nur dass ich statt Zuckerlösung Orangensaft genommen habe, also Alkohol zu O-Saft 1:2. Und Flasche 3 ist eine Hybrid-Flasche, 1 Teil Alkohol, 1 Teil O-Saft und 1 Teil Zuckerlösung. Jetzt muss ich nur noch testen welche Version mir am Besten gefällt. Allerdings fällt auch hier das Organische des O-Saftes aus, aber wie schon gesagt, Schütteln löst das "Problem". ^^
Getrunken wird das ganze am Besten eiskalt, man kann sowohl die erste als auch die 2te Version einfrieren, wenn man noch weiter runter mit dem Alkoholgehalt geht, wird das aber nicht mehr klappen. ;)
Ihr braucht dazu übrigens wirklich so hochprozentigen Alkohol um eben das Aroma aus den Zitronen zu ziehen. Ich habe das ursprüngliche Rezept von Chefkoch.de und da hat sich gezeigt, dass es mit Wodka zB nicht geht.
Da reiner Alkohol hier in Deutschland einfach schweine teuer ist, hab ich einen Tipp für euch: Falls ihr irgendwelche Bekannte, Freunde oder Verwandte habt, die mal nach Italien in den Urlaub fahren, lasst ihn euch von da mitbringen! Dort kostet der Liter vllt 15 Euro und den Alkohol gibts einfach so im Supermarkt zu kaufen. Was hab ich ein Glück, dass meine Tante und Onkel eine Wohnung am Garda-See haben und deswegen öfters da sind. ;)

2 Kommentare:

BriMa hat gesagt…

Danke für die Preisgabe Deines Rezeptes, wird sofort in die Sammlung integriert (und natürlich bald ausprobiert). Gut auch der Tipp mit dem Alkohol. Von uns aus ist es nicht so weit bis Italien, machen da öfters mal einen Ausflug hin. Bis jetzt haben wir aber höchstens Wein mitgenommen.
LG
Brigitte

Kazi hat gesagt…

Klingt gut ;-)
Probiere ich vllt. mal aus.
Meine Liste mit auszuprobierenden Sachen wird immer länger *lach

LG Katja

Kommentar veröffentlichen