Erkenntnisse einer Woche

Montag, 21. März 2011

Letzte Woche war wirklich super stressig, dem entsprechend war ich auch kaum im Internet unterwegs und habe sowohl Blogs als auch das NSF schändlich vernachlässigt. Rückblickend betrachtet konnte ich aber eine Menge Lehren aus ihr ziehen.

Also erstens zwei Prüfungen, die man beide unbedingt bestehen muss, an ein und dem selben Tag zu haben, ist so ungefähr das Furchtbarste, dass man als Student so vorgesetzt bekommen kann.
Und wo wir gerade schon dabei sind, zweitens: Falls ich irgendwann mal wieder jemanden sagen höre, dass Studenten faul sind, sehe ich mich wohl dazu genötigt demjenigen die Zähne auszuschlagen. Es sei denn er bezieht sich auf welche die irgendeine Blabla-o-logie studieren. Dann sei es gestattet.

Drittens, wenn die Freundin morgens um 5:15h mit einem aufsteht um einem Brötchen für die Fahrt zu schmieren, weil man jetzt 5 Tage auf eine Tagung fährt, ist das wohl peinlich. Wenn sie um 0:30h des selben Tages noch schnell Pizzaschnecken backt, die man dann morgens mitnehmen kann, ist es das nicht. Versteh einer die Männer...
Viertens, Strohwitwe sein ist manchmal gar nicht so schlecht, man kann unmöglichen Kram in sich reinstopfen und einfach mal faul sein.
Fünftes: Strohwitwe ist ein bescheuertes Wort.

Sechstens, bin ich total begeistert von Salzseife. Ich habe heute zum ersten Mal mit einer geduscht, sie kam aus dem Seifenwanderpaket und ist einfach herrlich. Ich habe zwar auch schon eine gesiedet, aber noch nicht angewaschen. Jetzt muss ich dringend noch eine sieden. Außerdem hätte ich gerne ein Stück Soleseife, damit ich auch weiß, wie die so ist.

Es folgt Siebtens, die bekloppteste Erkenntnis der Woche. Also es fing damit an, dass ich in der Innenstadt aus dem Bus stieg um schnell noch ein Brot zu kaufen, als ich von einem Kerl mit orange! gebleichten Haaren und schwarzen Augenbrauen angequatscht wurde, was ich davon hielte die Innenstadt behindertenfreundlicher zu machen (er kam von einem entsprechenden Verein, die ihren Infostand dort aufgebaut hatten). Fand ich super, in die alten Straßenbahnen kommt man schon als normaler Mensch kaum rein. Soweit so gut, das Übel fing an als er mich fragte: "Darf ich fragen wie alt Du bist?" Du. du... also auch wenn der Kerl etwa genauso alt ist wie ich, dutzt man doch nicht einfach wildfremde Menschen, ich fand das nicht sehr höflich. Aber nett wie ich bin antworte ich: 23. Er vollkommen überrascht, oh ich hätte dich (ja da ist es schon wieder) eher auf 17 geschätzt. 17??? Siebzehn??? Meine kleine Schwester ist 17 und der hält mich für eine 17 jährige Rotzgöre??? Ich wusste erstmal gar nicht was ich sagen sollte außer ein sehr aufgebrachtes "Wie bitte?" Er hat dann behauptet das das ja ein Kompliment sei. Anm. d. A. : Liebe Männerwelt, es ist erst ein Kompliment eine Frau jünger zu schätzen, wenn sie ENDE 20 ist. Ich hab ihn dann einfach stehen lassen, und er hat gelacht. Gelacht. Wenn ich so einen schwarzen Monobraue-Balken im Gesicht, und furchtbar "blondierte" Haare hätte würde ich nicht so lachen. Pah! In der Bahn nach hause ist mir dann aufgefallen, dass ich mit 14 immer von irgendwelchen ADAC-Leuten angequatscht wurde, die mir eine Mitgliedschaft andrehen wollten, und nie geglaubt haben, dass ich nicht 18 sondern 14 bin. Fazit: Ich sehe schon seit 9 Jahren exakt gleich aus. Na vielen Dank auch.

Erkenntnis Nummer 8 ist wieder eine sehr Positive. Offenbar bin ich unglaublich schlau. Denn obwohl ich nur 1,5 Tage für die erste und 3 Stunden für die 2te Prüfung lernen konnte, habe ich in meiner mündlichen Chemieprüfung 1,7 bekommen und in Strahlenbio mit 2,0 die zweitbeste Klausur geschrieben. Wie das genau passiert ist, kann ich mir immernoch nicht erklären. Glück der Tüchtigen kann es jedenfalls nicht gewesen sein... Jetzt sind es nur noch 2 Klausuren, ein Seminarvortrag, ein Protokoll und ein Praktikum und dann, ach dann geht das neue Semester wieder los. Ja das waren dann genau, hm mal überlegen, ... 0 Ferientage. Wie schön.

Neuntens, es ist total kacke, wenn sich der Freund und der beste Freund in der gleichen Woche überlegen nicht da zu sein. Ersterer ist auf der Tagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, zweiterer ist im Skiurlaub mit der Studienstiftung. Der Sack. Man ist das jetzt langweilig hier.

Zehntens, ich brauche und ich will einen Divider für meine Schieberseife. Aber ich weiß nicht wie man bei Salina bestellt und ich habe mich noch nicht durchgerungen einfach zu fragen. Das ist doch peinlich. Ich kann ja nicht einfach schreiben: Hey wie bestellt man denn bei Dir? Oh a propose Dutzen. Für das Internet habe ich eine seltsame Doppelmoral entwickelt.

Elftens: Wenn man im Stress ist, tut man unglaublich bescheuerte Dinge. Wie zum Beispiel Empfänger und Absender auf einem Knopfpäckchen vertauschen um das ganze dann wieder an sich selbst zu schicken.... Kopf -> Wand. Liebe Liz, ich habe es jetzt neu gepackt mit einer kleinen Entschädigung für die lange Wartezeit und es macht sich morgen nun hoffentlich endgültig zu dir auf den Weg.

Zwölftens: Spülmaschinen-Wasseransaugventile sind am Liebsten dann verstopft wenn niemand Zeit hat sie zu entstopfen so, dass sich das Geschirr dann in der Küche stapelt, und natürlich auch keine Zeit zum Spülen ist. Wenn dann Zeit zum Spülen ist, ist der Freund auf wundersame Weise auf eine Tagung verschwunden. Gut das ist Zufall, aber ich hasse Spülen doch so!


Ja insgesamt eine sehr lehrreiche Woche. Habt ihr sowas auch manchmal?

Und du beschwerst dich...

Dienstag, 15. März 2011

Your car is Japanese.

Your Vodka is Russian.

Your pizza is Italian.

Your kebab is Turkish.

Your democracy is Greek.

Your coffee is Brazilian.

Your movies are American.

Your Beers are German.

Your shirt is Indian.

Your oil is Saudi Arabian.

Your electronics are Chinese.

Your numbers -Arabic, your letters -Latin.

And you complain that your neighbor is an immigrant?



Ich musste das einfach rebloggen. :D Finde es nämlich einfach nur gut.

Wichtelseife Harlekin

Mittwoch, 9. März 2011

Für das Mini-Karnevalwichteln aus dem NSF, habe ich eine Faschingsseife gesiedet. Mir ist als Thema direkt das Harlekin-Muster bei Fasching eingefallen und das wollte ich in der Seife nachbauen.
Ich habe also erst einen Leim aus

75g Kokos
75g Fettstange
75g Olive
75g Reiskeim
6g Zitronensäure

angerührt (10%ÜF) und in 3 Teile geteilt und gelb, rot und blau gefärbt. Beduftet mit Strawberryfields.

Aus den 3 Seifen habe ich dann Karos ausgestochen, zusammengesetzt und mit frischem Leim übergossen. Das war der gleiche Leim wie der Konfettinchen Leim, also fast das gleiche Rezept wie oben, nur mit mehr Zitronensäure und etwas Stearin.
Zum Schluss kam obenauf noch eine Schicht aus Transparentseife, in die ich Zuckerkonfettis streute. Ist ja schließlich Fasching. ;) Noch schnell hübsch in Zellophan und Banderole verpackt und fertig.



Auch ein schöner Rücken kann entzücken ;D



Durch das Zellophan ist sie ein bisschen schlecht zu sehen, aber es geht denke ich.

Falls ihr auch ein Stückchen von der Harlekinseife haben möchtet, müsst ihr sie Peppermintpatty schon wegdieben, denn sie ist ein Unikat. :P
Ach und das war der ganze Inhalt meines Päckchens an sie.



Da ihr Mann Engländer ist, und sie auch eine Anglophile, dachte ich ich versorg' sie ein bisschen mit Britischen Köstlichkeiten. :D

Endlich die letzte Traumseife - Sogno di Roma

Sie hatte sich ja ewig geweigert aus der Form zu kommen, und als sie mit Hilfe des TK endlich draußen war, war sie noch viel zu weich um irgendetwas mit ihr anzustellen.
Jetzt ist sie etwas härter geworden und endlich auch fotographierbar. :D
Inhaltlich sieht es bei ihr folgendermaßen aus:

131g Kokos
131g Palm rot
10g Shea
131g Mandel
111g Raps
10g Jojoba
10g Bienenwachs
6g Zitronensäure

+ einen großen Klecks Joghurt, ~9%ÜF

Außer dem orangenen Palm habe ich keinerlei Farbe verwendet, aber das war auch gar nicht nötig. :D Ich habe sie im OHP-Verfahren gemacht, da ich ein Parfum als Duftmittel einsetzen wollte. Ich liebe nämlich den Duft davon, aber leider wird er auf meiner Haut ganz scheußlich, so dass ich Kopfschmerzen davon bekomme. :( Und verkommen lassen wollte ich ihn nun auch nicht. Daher hat die Seife auch ihren Namen, das Parfum heißt nämlich Roma, die Seife dann entsprechend "Traum von Rom". Ein bisschen veredelt habe ich den Duft dann noch mit ein paar Tropfen des PÖs "Orangentraum".



Gegossen habe ich sie in die Buddha und die Sleeping-Goddess Form, das hat trotz OHP echt gut geklappt, ein paar kleine Luftlöcher sind natürlich trotzdem geblieben. ;) Übrigens ist die Seife weitaus leuchtender orange als auf dem Bild, aber das habe ich einfach nicht geschafft ordentlich einzufangen.

Und hier mal eine kleine "Sneak-Preview" für einen der nächsten Posts, wenn mein Wichtelkind heraus gefunden hat, wer seine Wichtelmama ist. :D

Limoncello-Rezept

Samstag, 5. März 2011

Huhu ihr Lieben,


natürlich veröffentliche ich auch das Limoncello-Rezept.
Ursprünglich sah es mal so aus:

6 unbehandelte Zitronen
1 Liter Alkohol 95-96%
1 Liter Wasser
400g Zucker

Die Zitronen heiß abwaschen und schälen, dabei aber darauf achten, nur das Gelbe der Schale zu erwischen, es sollte möglichst nichts Weißes dabei sein, denn das macht es bitter. Die Schalen in eine Flasche oder ein anderes verschließbares Gefäß füllen und den Alkohol dazu gießen. Ich nehme immer einfach eine ausgespülte 1,5 Liter-Flasche. Die Schalen für 10 Tage im Alkohol ziehen lassen und ab und zu mal schütteln.
Nach 10 Tagen das Wasser mit dem Zucker aufkochen bis der Zucker sich gelöst hat. Die Lösung abkühlen lassen, und wenn sie kalt ist, den Alkohol zu geben (ohne Schale natürlich). Jetzt nur noch in Flaschen füllen und fertig.

Da mir die ursprüngliche Variante aber viel zu stark war, die Hälfte von 96% sind nämlich immernoch 48% Alkohol im Likör, habe ich das ein bisschen nach meinem Geschmack modifiziert. :D
1 Liter Alkohol
8 Zitronen
2 Liter Wasser
650g Zucker

und die Schalen 14 Tage ziehen lassen. Dann hat man "nur noch" 32% Alkohol im Likör. Außerdem hab ich es diesmal probiert den Saft einer Zitrone zuzufügen. Schmeckt sehr gut, nur das Fruchtfleisch flockt so seltsam aus. Das ist allerdings nur ein optisches Problem, welches sich durch Schütteln lösen lässt. ;D
Den Orangcello hab ich also statt mir Zitronen mit Orangen gemacht. Und da ich das zum ersten Mal gemacht hab, habe ich gleich noch etwas experimentiert.
Ich hab nämlich noch 2 Orangcello Flaschen, die nicht auf dem Bild waren. Flasche 1 war auf dem Bild, da habe ich den Alkohol nur mit Zuckerlösung "gestreckt", also Alkohol zu Zuckerlösung 1:2. Flasche 2 habe ich genauso gemacht, nur dass ich statt Zuckerlösung Orangensaft genommen habe, also Alkohol zu O-Saft 1:2. Und Flasche 3 ist eine Hybrid-Flasche, 1 Teil Alkohol, 1 Teil O-Saft und 1 Teil Zuckerlösung. Jetzt muss ich nur noch testen welche Version mir am Besten gefällt. Allerdings fällt auch hier das Organische des O-Saftes aus, aber wie schon gesagt, Schütteln löst das "Problem". ^^
Getrunken wird das ganze am Besten eiskalt, man kann sowohl die erste als auch die 2te Version einfrieren, wenn man noch weiter runter mit dem Alkoholgehalt geht, wird das aber nicht mehr klappen. ;)
Ihr braucht dazu übrigens wirklich so hochprozentigen Alkohol um eben das Aroma aus den Zitronen zu ziehen. Ich habe das ursprüngliche Rezept von Chefkoch.de und da hat sich gezeigt, dass es mit Wodka zB nicht geht.
Da reiner Alkohol hier in Deutschland einfach schweine teuer ist, hab ich einen Tipp für euch: Falls ihr irgendwelche Bekannte, Freunde oder Verwandte habt, die mal nach Italien in den Urlaub fahren, lasst ihn euch von da mitbringen! Dort kostet der Liter vllt 15 Euro und den Alkohol gibts einfach so im Supermarkt zu kaufen. Was hab ich ein Glück, dass meine Tante und Onkel eine Wohnung am Garda-See haben und deswegen öfters da sind. ;)

Aufrührerisches

Donnerstag, 3. März 2011

Mal wieder eine Meldung von mir, boah ist die Uni grad nervig. -.-
Ich war aber natürlich nicht untätig, und das hier ist in der Zeit so herausgekommen:

Sheasahne, beduftet mit Pina Colada PÖ, leider kommt bei dem PÖ eigentlich nur die Kokosnote heraus, aber es riecht trotzdem einfach schön nach Sommer. <3 Gerührt hab ich sie nach diesem Rezept:
40 Sheabutter
20 Kakaobutter
25 Mandelöl
5 Jojobaöl
1g PÖ Pina Colada
Das war die Erste die ich bis jetzt gemacht hab, und mir ist sie ein wenig fest, ich werd das nächste Mal wohl die Kabu auch durch Shea ersetzen.
So hier ist sie:


Im Hintergrund sieht man ein weiteres Rührprodukt, ein Dusch-Smoothie nach Mama-Niki. Nur bei mir trennt er sich, obwohl ich ihn schon 2 mal kräftigst durchpüriert hab, dann hab ich aus Trotz noch 10g Mulsifan dazu gegeben, aber auch das hilft nicht wirklich. Hat da jemand einen Tipp? Jedenfalls duftet er auch frühlingsfrisch nach Rosmarin, Litsea und einem Hauch Orange.
Und dann hab ich auch noch zum ersten Mal Massage-Bars gemacht. Woher das Rezept ist, weiß ich gar nicht mehr, wahrscheinlich aus dem NSF.
60 g Shea
60 g Kakaobutter
10 ml Jojobaöl
20 g Kokosöl
10 g Bienenwachs
tl Speisestärke
PÖ Wild Violett + Rose
Mh die Duftkombi gefällt mir, war auch nur ein Hauch Rose, aber das unterstützt das Veilchen toll, ein echt toller blumiger Duft. :)



Die Menge reichte für 2 ganze Frösche, einen ganzen und einen halben Salamander, ganz schön viel. :D

Ja und un-kosmetisches hab ich auch noch gerührt:
Limoncello und Orangcello



und Lemon Curd:



Auf dem Bild kann man sehen, dass es so dick geworden ist, dass es nicht mehr nach unten gerutscht ist, als die Gläser nach dem Abkühlen wieder umgedreht hab. :D

Übrigens vielenvielen Dank fürs Daumen drücken, ich hab den Job an der GSI! :D